GeschlechterStudien
1.1 Schmerzforschung
1.2 Geburtsschmerz
1.3 Krankheit
2.0 Lebenserwartung
3.0 Suizidalität
4.0 Y-Chromosom
5.0 Multitasking
6.0 Intuition
-
Aus den Medien
-- einparken --
-- schmerz --
-- arzt --
-- erziehung --
-- kreuzigung --
-- zäher --
-- geschnitten --
-- epilieren --
-- tattoo --
-- piercing --
Impressum / Kontakt

 

   

 
Tatsache oder Meinungstrend?
 
 
Stimmt es, dass:
 

 

 

Kann man heutzutage von männerfeindlichen Medien reden?

Eine Studie des österreichischen Sozialministeriums zeigt auf 360 Seiten, dass Männer in den Medien fast durchweg derart diskriminiert werden, dass man es als absolut sexistisch empfinden würde, wenn Frauen so dargestellt würden.
 
Männer werden in vielen Serien und in der Werbung derart als Volltrottel hingestellt, dass nach einer Umfrage zu dieser Studie selbst die meisten Frauen nicht mehr darüber lachen können.
 
 
 
Wo liegt die Ursache der heutigen Männerdiskriminierung?
 
Im Zeitalter des Feminismus wurden etliche Vorurteile gegen Männer erfunden, die als Sensationsmeldungen begeistert von den Medien aufgegriffen und in die Köpfe der breiten Masse transportiert wurden.
 
So entstehen falsche Meinungstrends.
 
Die oben aufgelisteten Fragen beinhalten einige dieser Vorurteile. In den einzelnen Kapiteln erfahren Sie, warum diese Vorurteile grundlegend falsch sind. Eine kleine, repräsentative Auswahl weiterer Beispiele finden Sie im Kapitel „Aus den Medien“.

 
Sind die "bösen Frauen" schuld an männerfeindlichen Vorurteilen?
 
Es gibt etliche Vorurteile gegenüber Frauen, die nicht gerechtfertigt sind. Beispiel: „Frauen können nicht Auto fahren“. Natürlich können Frauen ganz offensichtlich Auto fahren. Sie bauen zwar mehr Verkehrsunfälle (siehe Kap. Multitasking), aber dass sie überhaupt nicht fahren können ist eine Verleumdung.
 
Es ist eine ganz natürliche und menschliche Reaktion, dass im Zeitalter des Feminismus mit einer Reihe an männerfeindlichen Vorurteilen gekontert wurde. Ebenso menschlich ist es, dass männerfeindliche Vorurteile im Zeitalter der Gleichberechtigung immer wieder gerne verbreitet und vehement verteidigt werden, selbst wenn sie offensichtlich nicht den Tatsachen entsprechen.
 
Nein, liebe Männer, es liegt nicht an den „bösen Frauen“. Stammtischparolen über die „Schlechtigkeit“ der Frau sind genau so vorurteilslastig und daneben wie die Vorurteile, die über Männer in Umlauf gebracht werden.

Oft sind es sogar besonders emanzipierte Männer, die mit erstaunlicher Vehemenz männerfeindliche Vorurteile vertreten. Auch diese Menschen haben ihre Beweggründe.

Letztendlich ist allen Beteiligten, denen die Wahrheit wichtiger ist als künstlich erzeugte Meinungstrends, nur durch sachliche Aufklärung geholfen.
 

Anzeige