GeschlechterStudien
1.1 Schmerzforschung
1.2 Geburtsschmerz
1.3 Krankheit
2.0 Lebenserwartung
3.0 Suizidalität
4.0 Y-Chromosom
5.0 Multitasking
6.0 Intuition
-
Aus den Medien
-- einparken --
-- schmerz --
-- arzt --
-- erziehung --
-- kreuzigung --
-- zäher --
-- geschnitten --
-- epilieren --
-- tattoo --
-- piercing --
Impressum / Kontakt

 

 


Aus den Medien

- epilieren -

 

   

Was Frauen wollen

Fiktion:

In dem Film „Was Frauen wollen“ mit Mel Gipson epiliert sich der Hauptdarsteller das Schienbein mit Wachs. Der Schmerz lässt ihn herumhüpfen und ausrufen „Wie machen die (Frauen) bloß das andere Bein?“ Die Szene suggeriert: Wir Männer können die Schmerzresistenz der Frauen nur ehrfurchtsvoll bewundern.

 

Realität:

Abgesehen von der Tatsache, dass Männer an den Beinen wesentlich dichtere Haare mit dickeren Wurzeln haben, verhalten sich Männer in der Regel viel schmerztoleranter als es gern dargestellt wird:

In einer Sendung mit Showmaster Stefan Raab musste sich die komplette TV-Total Band mit jeweils einer Wachsplatte die Haare von den Schienbeinen reißen, um zu ermitteln wer die dichteste Beinbehaarung hat (die ausgerissenen Haare wurden gezählt). Hier – in der Realität – hat nicht einer mit der Wimper gezuckt. Die einzige, die sehr(!) sichtbar gelitten hat, war die Assistentin. (Man stelle sich den Hohn vor, wäre es umgekehrt gewesen: Frauen, die sich cool die Büschel aus den Beinen reißen und ein männlicher Assistent, der sich schon beim Hinsehen schmerzverzerrt windet.)

Paradoxerweise ist es das Klagen vieler Frauen über den Epilierschmerz und andere Schmerzen (begleitet durch den Satz: „Ihr Männer könntet das nicht.“), das ihnen unter anderem zu dem Ruf verhilft nicht klagsam zu sein.

 

Selbstversuch:

In einem Testbericht über Epiliermaschinen sagten alle zehn Testerinnen aus, man könne sich definitiv nicht die Achselhöhlen epilieren. Wörtliche Begründung:

"Den Schmerz überlebt man nicht!".

Da ich ja "nur" ein Mann bin, war ich neugierig und hab’s getestet, indem ich mir mit so einer Maschine beide Achseln blank epilierte. Meine Ergebnis: Ein gewisser Schmerzreiz ist zwar nicht abzustreiten, aber so dramatisch wie es von den Frauen dargestellt wird (geschweige denn tödlich) ist es wirklich nicht! Es stimmt übrigens: Nachdem ich die Prozedur mehrfach wiederholte, stellte ich fest: Der Schmerzreiz fällt nach mehrfacher Epilierung weniger stark aus, da bei der Wiederholung die Haarwurzeln nicht so kräftig ausgebildet sind. Für Geübte ist der Schmerzreiz also deutlich geringer.

 

Kommentar:

Wenn man dem gängigen Meinungstrend glauben schenkt, der besagt, dass Frauen wesentlich schmerzbelastbarer sind als Männer, dann müsste ich jetzt als Wunder in die Geschichte eingehen. Da Frauen nämlich angeblich kaum wehleidig sind, müsste die Aussage „Den Schmerz überlebt man nicht!“, da er aus Frauenmund kommt, sogar eine Verharmlosung der tatsächlichen Schmerzen darstellen. Nimmt man den gegenwärtigen Meinungstrend und die Aussage der Frauen ernst, hätte ich diese Prozedur nicht überleben dürfen.

Tatsächlich bestätigt dieses Beispiel jedoch die Ergebnisse der Schmerzforschung, nämlich, dass Frauen beim selben Schmerzreiz über eine höhere Schmerzintensität klagen als Männer.

Die Epilierszene in dem Film „Was Frauen wollen“ bedient lediglich das populäre Vorurteil vom wehleidigen Mann und hat nichts mit der Realität zu tun.

 

 

Anzeige